form:handhabe

marc mer

P H I L O S O P H I E   D E S   G E G E N S T A N D S
P H I L O S O P H I E   D E S   R A U M E S

 

kunsttheorie | architekturtheorie | medientheorie

intermediale ästhetik der künste und des alltags

 

b e t r a c h t u n g e n

 

marc mer

form   :   handhabe

 

form ist beziehung.

 

die form der dinge ist zuallererst eine frage ihrer beziehungen zu uns.

noch bevor sie zu einer frage ihrer beziehungen untereinander wird.

ihre beziehungen zu uns sind der gebrauch, den wir von ihnen machen.

 

handhabung und handlung bestimmen die form der dinge.

handhabung und handlung bestimmen die form des raumes.

 

auch die architektur ist ein ding.

ein ding zur handhabung des raums ist die architektur.

ein ding zur handlung in und mit dem raum ist die architektur.

 

die form der dinge formt den raum.

die form der handlung mit den dingen formt den raum.

 

raum hat keine form von sich aus.

 

| 02.10.2007

alle urheberrechte und verwertungsrechte beim autor

© marc mer | vg wort, münchen | vg bild-kunst, bonn

[>>>] [literarische stadtrauminstallationen] [performance] [szenische rauminstallationen] [lineare skulpturen] [ding mit ding] [wortskulpturen] [straßenmädchen] [bildschirmmädchen] [political pieces] [political pieces] [automatic pieces] [wortwerk] [wortwerk] [wortwerk] [philosophie des raumes] [philosophie des gegenstands] [von werden und gewordensein] [hund und schnur nur] [öffentlicher raum] [wahrnehmung wirklichkeit] [form handhabe] [space affairs] [spaceperformer] [notizen] [schriften] [vorträge] [biografie] [impressum] [links]